Wissenswertes von A-Z

AUSFLÜGE:

Ausflüge finden über das Jahr verteilt klassenbezogen oder auch mit allen Klassen statt. Hierzu gehören auch kulturelle Veranstaltungen, wie ein Theaterbesuch. Zusätzlich werden im Rahmen des Fachunterrichts außerschulische Lernorte aufgesucht (Hainrich in Groß-Umstadt, Bücherei, Äpfel keltern u.a.).

BEURLAUBUNG:

Beurlaubungen bis zu 2 Tagen, nicht jedoch unmittelbar vor und nach den Ferien, können vom Klassenlehrer/der Klassenlehrerin gewährt werden, ansonsten nur von der Schulleitung.

Die Beurlaubung vor oder im Anschluss an die Ferien ist nur in Ausnahmefällen aus wichtigen Gründen zulässig und wird nur einmal während der gesamten Grundschulzeit gestattet. Dieser Antrag auf Beurlaubung muss mindestens vier Wochen vor Ferienbeginn bei der Schulleitung gestellt werden. Die Entscheidung trifft die Schulleitung nach Absprache mit der Klassenlehrkraft, auch unter Berücksichtigung pädagogischer Aspekte.

Das entsprechende .

BILDUNGSSPENDER:

Unter www.bildungsspender.de haben wir für unsere Schule einen Spenden-Shop einrichten lassen. Ab sofort kann jeder „Hasselbachler“ (Vater, Mutter, Lehrer, Schüler, Verwandte, Bekannte …) der online Einkäufe tätigt – und einen kleinen Umweg über die Bildungsspender.de-Seite geht – dazu beitragen, dass ein kleiner Teil seiner Einkaufssumme als Spende unserer Hasselbachschule zufließt.

BÜCHEREI:

In regelmäßigen Abständen besuchen wir am Vormittag die katholische Bücherei St. Cyriakus in Habitzheim. Dort kann gestöbert, geschmökert und es können kostenlos Bücher ausgeliehen werden.

BUNDESJUGENDSPIELE:

Vor den Sommerferien finden die Bundesjugendspiele für alle Schülerinnen und Schüler statt. In den letzten Jahren durften wir das Sportzentrum der Stadt Reinheim nutzen. Bei der Durchführung unterstützen uns immer wieder Eltern.

COMPUTER:

Zurzeit verfügen wir über einen PC-Raum. Zukünftig soll dieser Raum als ein weiterer Betreuungsraum umfunktioniert und die Schülerinnen und Schüler mit einem Laptop ausgestattet werden (ein Klassensatz). Im Rahmen des Unterrichts sollen die Schülerinnen und Schüler den sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem Computer als Arbeitswerkzeug erlernen. Ebenso werden Lernprogramme zur Förderung genutzt. Außerdem wurde im Schuljahr 2019/2020 in jedem Klassenraum die Kreidetafel durch ein interaktives Smartboard ersetzt, welches uns vielfältige digitale Möglichkeiten im Unterricht eröffnet.

DATENÄNDERUNG:

Änderungen von Telefonnummern und Adressen melden Sie bitte umgehend im Sekretariat und bei der Klassenleitung. Besonders in einem möglichen Notfall ist es wichtig, Sie unter einer verlässlichen Rufnummer zu erreichen.

DOPPELBESETZUNG:

Da wir eine Schule mit „Flexibler Eingangsstufe“ sind, stehen uns in den beiden Klassen 1/2 zusätzliche Stunden für Doppelbesetzung zur Verfügung. Diese Stunden werden teilweise im Klassenverbund, in Gruppen- und Einzelarbeit genutzt. Diese Stunden bieten zudem die Möglichkeit, auf einzelne SchülerInnen einzugehen und so differenziert zum Wohle jedes Kindes arbeiten zu können. Zusätzlich unterstützen diese Doppelbesetzungen den fachlichen und pädagogischen Austausch innerhalb unseres Kollegiums.

ELTERNABENDE:

Die Klassenelternabende finden einmal im Halbjahr statt. Für Sie als Eltern sollte die Teilnahme selbstverständlich sein. So erhalten Sie Informationen aus erster Hand und wirken aktiv bei Abstimmungen und Entscheidungen mit. In der Regel lädt der Elternbeirat in Absprache mit der Klassenlehrkraft zu dem Elternabend ein. Insofern Sie als Elternschaft Themenwünsche haben, wenden Sie sich an den jeweiligen Klassenelternbeirat.

ELTERNBEIRAT:

FEUERALARM:

Im Rahmen der Brandschutzerziehung werden die Kinder das Verhalten im Brandfall lernen. Innerhalb des Schuljahres werden zwei Alarmproben (angekündigt und unangekündigt) stattfinden.

ENTSCHULDIGUNGEN:

Im Krankheitsfall muss das Kind spätestens 10 Minuten nach Unterrichtsbeginn entweder telefonisch oder durch einen Mitschüler entschuldigt werden. Wenn das Kind die Schule wieder besuchen kann, wird im Mitteilungsheft ein Entschuldigungsfeld ausgefüllt.

FLEX:

An der Hasselbachschule wird seit dem Schuljahr 2008/2009 in der Flexiblen Eingangsstufe (Klasse 1 und 2) gearbeitet. Diese Form des Unterrichts eignet sich in besonderem Maße zur Verwirklichung unserer Leitidee, dass Grundschüler sehr unterschiedlich sind, auf verschiedenen Wegen und voneinander lernen.

FÖRDERUNTERRICHT:

Das Förderkonzept der Hasselbachschule basiert auf dem Bestreben einer ganzheitlichen Förderung, Ausgleich von Defiziten und Entwicklung von Begabungen.

Abhängig von der Unterrichtsversorgung der Schule werden die möglichen Förderstunden bedarfsorientiert eingerichtet.

FÖRDERVEREIN:

Der Förderverein der Schule wurde 1995 gegründet und hat die schulische Arbeit bisher durch viele Anschaffungen und Organisation von Veranstaltungen unterstützt. Es wurden beispielsweise Ausflüge bezuschusst, Unterrichtsmaterialien (Baukästen, Murmelbahn) sowie unsere Pausenspielgeräte angeschafft, Büchergutscheine für unseren Vorlesewettbewerb übernommen, das Elterncafé während der Einschulung organisiert und bedürftige Schüler/innen bei besonderen Schulveranstaltungen unterstützt.

Auch Ihre Mitgliedschaft unterstützt direkt alle Kinder der Hasselbachschule!

FRÜHSTÜCK UND GETRÄNKE:

Wir bemühen uns eine „Gesunde Schule“ zu sein. Das gemeinsame Frühstück vor der ersten Pause ist ein Bestandteil dieser Bestrebungen. Achten Sie als Eltern bitte auf ein ausgewogenes Frühstück. Dazu gehören ein Brot/Brötchen (mit zuckerfreiem Belag), das Ihr Kind mag und frisches Obst/Rohkost. Süßes oder die berühmte „Bäckertüte“ sind wegen des Zucker- und Fettgehalts kein geeignetes Frühstück für die Schule.

Die Schule verfügt außerdem über einen eigenen Wasserspender, sodass ihr Kind kein eigenes Getränk in die Schule mitnehmen muss. In den Klassen stehen Karaffen, die fleißig vom Wasserdienst gefüllt werden. Jedes Kind bringt einen Kunststoffbecher mit in die Schule.

FUNDSACHEN:

Oftmals bleiben Kleidungsstücke, auch hochwertige, bei uns in der Schule liegen. Sie können jederzeit mit Ihrem Kind gemeinsam in den Fundsachen nachschauen. An Elternabenden oder Elternsprechtag werden alle Fundstücke ausgelegt. Am geeignetsten wäre, wenn Sie Jacken usw. mit dem Namen Ihres Kindes versehen.

HAINRICH:

Am Anfang jedes Schuljahres machen sich alle „kleinen“ Hasselbachschüler auf den Weg zum Hainrich in Groß-Umstadt, um mithilfe von kooperativen Gruppenspielen als Schulgemeinde zusammen zu wachsen. Die Dritt- und Viertklässler nutzen diese Möglichkeit alle zwei Jahre, wenn sie gerade nicht auf Klassenfahrt unterwegs sind.

HANDY-VERBOT:

An unserer Schule besteht ein prinzipielles Handyverbot für Schülerinnen und Schüler. Grundschulkinder benötigen am Vormittag kein Handy. Sollten Notfälle aufkommen, stehen wir Ihren Kindern zur Seite und informieren umgehend die angegebenen Kontaktpersonen.

Aus der Erfahrung also: Niemals mit Handy in die Schule! Dies gilt ebenso für MP3-Player oder sonstige elektronischen Geräte. Im Falle der Nichtbeachtung werden diese von den Lehrkräften einbehalten und müssen von den Eltern bei der Schulleitung abgeholt werden.

HASSELBACHLAUF:

Einmal im Jahr laufen alle Schülerinnen und Schüler 15 Minuten durch Habitzheim, die Sportlichsten schaffen 30 oder sogar 60 Minuten. Ein gesunder Imbiss, der von den Kindern mitgebracht wird, hilft beim Durchhalten.

HAUSAUFGABEN:

Hausaufgaben dienen der Ergänzung der Unterrichtsarbeit. Der Unterrichtsstoff kann durch Hausaufgaben vertieft werden; die in der Schule erworbenen Fähigkeiten werden dabei angewandt.

Wichtig für die Anfertigung von Hausaufgaben: 
Ihr Kind sollte weitestgehend selbstständig an einem ruhigen Arbeitsplatz ohne Störung und Ablenkung arbeiten können. Auch feste Zeiten sollten sich einpendeln.

Im 1. und 2. Schuljahr sollte – im Durchschnitt – die tägliche Arbeitszeit für Hausaufgaben eine halbe Stunde nicht überschreiten. Im 3. und 4. Schuljahr liegt sie bei einer 3/4 –Stunde täglich.

Manches im heutigen Unterricht wird anders sein, als Sie es früher gelernt haben. Im Zweifelsfall sprechen Sie mit der Lehrkraft Ihres Kindes.

Für Kinder, die im ‚Pakt für den Nachmittag‘ angemeldet sind, gibt es eine sogenannte Lernzeit. In dieser Unterrichtsstunde haben die Kinder die Möglichkeit ihre Hausaufgaben unter Aufsicht anzufertigen.

INKLUSION:

Im Rahmen der Inklusion werden wir durch eine Förderschullehrkraft vom zuständigen Beratungs- und Förderzentrum Babenhausen unterstützt.

Die Förderschullehrkraft arbeitet direkt mit den Kindern mit festgestelltem Förderbedarf sowie vorbeugend: Diagnostik, Unterstützung der Lehrkräfte und Elternberatung gehören zu ihren Aufgaben an unserer Schule.

KLASSENFAHRT:

Alle zwei Jahre gehen die Dritt- und Viertklässler gemeinsam auf Klassenfahrt. Auf solchen Reisen wird die Klassengemeinschaft gestärkt, die Schüler werden unterstützt, selbstständig zu werden, die Lehrkraft erlebt die Kinder mal in einem anderen Rahmen als in der Schule und Kinder, die erst noch ängstlich sein mögen, ‚wachsen‘ ungemein.

KLASSENLEHRER/-IN:

Die Klassenlehrerin ist für Ihre Kinder die erste und wichtigste Bezugsperson und Ansprechpartnerin in der Schule. Sie erteilt den größten Teil des Unterrichts, führt die Klassengeschäfte und hält den Kontakt zu den Eltern. Wenden Sie sich mit Fragen und Problemen, die Ihr Kind oder die Klasse betreffen, direkt an sie. Sie kennt die Situation am besten und wird Sie als erste beraten können.

KLEIDUNG:

Bitte schicken Sie Ihr Kind in zweckmäßiger Kleidung zur Schule. Gerade in den Pausen toben die Kinder oder nutzen unsere Spielgeräte. In Kunst/Werken kann es zu kleineren Verschmutzungen der Kleidung kommen.

LÄUSE:

Der Befall mit diesen Plagegeistern ist immer wieder Thema. Dabei ist es wichtig, dass Sie Ihre Kinder regelmäßig kontrollieren und bei Läusebefall sofort medizinisch behandeln. Außerdem sind Sie verpflichtet, die Klassenlehrerin/ den Klassenlehrer zu informieren. Hier finden Sie die vorgeschriebene Vorgehensweise zur Behandlung und das Formular zur Bestätigung.

Bitte genieren Sie sich nicht; Läusebefall entsteht durch Kontakte, nicht durch Unsauberkeit. Niemand muss sich schämen!!!

OFFENER ANFANG:

Dieser findet täglich von 07.45 – 08.00 Uhr statt und ist für jedes Kind verpflichtend. Die Kinder haben in dieser Zeit Gelegenheit zur Freiarbeit und zum Spielen um möglichst entspannt in die erste Stunde zu starten. In dieser Zeit ist aber auch Zeit für Gespräche mit der Lehrkraft oder gezielte Nachfragen zu Unterrichtsinhalten.

PAUSEN/-AUFSICHT:

Während der beiden „großen Pausen“ führen fest eingeteilte Lehrkräfte Aufsicht. Vor dem Unterricht (Offener Anfang) beginnt die Aufsicht um 7.30 Uhr. Bei starkem Regen entscheidet die Aufsichtsperson, ob die Pause draußen stattfinden kann.

PAKT FÜR DEN NACHMITTAG:

Unsere Schule nimmt seit dem SJ 19/20 am Landesprogramm ‚Pakt für den Nachmittag‘ teil. Hierdurch haben die Kinder die Möglichkeit ihre Hausaufgaben unter Aufsicht zu erledigen, ein warmes Mittagessen (oder Essen aus der eigenen Lunchbox) einzunehmen und bis 14.30 Uhr in der Schule betreut zu werden. Ob es im nächsten Schuljahr ein weiteres Betreuungsangebot nach 14.30 Uhr geben wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht mitgeteilt werden. (Stand: März 2020)

SCHULKONFERENZ:

SCHULRANZEN:

Der Schulranzen sollte nicht mehr als zehn Prozent des Körpergewichts der Kinder wiegen. Das bedeutet, dass der Schulranzen eines Kindes mit einem Gewicht von 25 kg nicht mehr als 2,5 kg wiegen sollte. In der Klasse hat jedes Kind ein Fach, in dem es Unterrichtsmaterial, welches am Nachmittag nicht benötigt wird, unterbringen kann. Bitte achten Sie als Eltern mit darauf, dass nicht unnötiges Gewicht im Ranzen herumgetragen wird. Ebenso ist es wichtig, den Ranzen des Öfteren „auszumisten“. Manchmal finden sich unschöne Dinge darin (verschimmelte Brote ☹). Am ersten Elternabend im neuen Schuljahr erhalten Sie und Ihr Kind eine „Ranzen-Checkliste“, sodass Ihr Kind auch eigenständig den Ranzen kontrollieren kann.

SCHÜLERUNFÄLLE:

Jedes Schulkind ist auf dem direkten Schulweg versichert. Die Unfallversicherung erstreckt sich ferner auf Unfälle, die die SchülerInnen während des lehrplanmäßigen Unterrichts sowie sonstiger Unterrichts– bzw. Schulveranstaltungen erleiden.

Wenn Ihrem Kind während der Unterrichtszeit etwas zustößt, versuchen wir Sie über die von Ihnen angegebene Telefonnummer sofort zu erreichen. Falls erforderlich, wird sofort ein Arzt herangezogen. Die Kinder werden in diesem Fall mit dem Krankentransport gefahren, um in jedem Fall sofortige sachgerechte Hilfe zu gewährleisten. Das geschieht auch, wenn wir Sie nicht erreichen können. Die Unfallanzeige wird zwar anteilig von Ihnen ausgefüllt, muss aber durch die Schule eingereicht werden.

SCHULWEG UND VERKEHRSHELFER:

Wichtig ist, dass das Kind bei Schuleintritt den Schulweg schon sicher kennt.
Gehen Sie den Weg zu Beginn des Schuljahres mehrmals mit ihm und weisen Sie auf besondere Gefahrenpunkte hin. Signalfarbige Bekleidungsstücke und Leuchtfarben am Ranzen machen die SchülerInnen als Teilnehmer am Straßenverkehr für den Autofahrer erkennbar.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind das Haus rechtzeitig verlässt und nicht aus Furcht vor einem Zuspätkommen zur Unachtsamkeit verleitet wird. Machen Sie Ihrem Kind deutlich, dass es niemals mit fremden Personen geht, auch wenn diese noch so freundlich sind.

Alle Gefahrenquellen können wir nicht beseitigen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Kind zur Selbstständigkeit erziehen. Ein selbstsicheres Kind, das Gefahr richtig einschätzen gelernt hat, ist weniger gefährdet als ein überbehütetes.

Bei den jährlichen Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“ wird den Kindern regelmäßig ins Gedächtnis gerufen, wie wichtig es ist, zu Fuß zur Schule zu laufen. Das festigt die Verkehrssicherheit, bringt Schwung in den Morgen und schont nebenbei auch noch die Umwelt. Das elterliche Schultaxi stehen lassen und stattdessen selber laufen, bringt eine Menge Vorteile mit sich.

Eine weitere Initiative für einen sicheren Schulweg ist das Projekt „Verkehrshelfer“. Als bisher einzige Grundschule im Landkreis setzt die Hasselbachschule ehrenamtlich tätige Eltern, Großeltern oder Bürger aus Habitzheim als Verkehrshelfer ein.

Es werden noch Eltern, Großeltern… gesucht, die als Verkehrshelfer vor dem Unterricht den Kindern eine sichere Straßenquerung ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier.

SPRECHZEITEN DER LEHRKRÄFTE:

Die Sprechzeiten der Lehrkräfte und der Schulleitung erfahren Sie individuell auf den Elternabenden, bzw. können Termine telefonisch über die Schule oder per Mitteilungsheft vereinbaren. Die Frühaufsicht und die große Pause sind ungeeignete Zeitpunkte für ein Gespräch!

TURNHALLE:

Unsere ortsansässige Sporthalle ist leider noch nicht fertiggestellt. Unser Sportunterricht findet zunächst weiterhin in der Sporthalle Semd statt. Ihr Kind benötigt für den Unterricht abriebfeste Sportschuhe mit hellen Sohlen, Sportsachen (die ihr Kind noch nicht vor Schulbeginn anhat), schmuckfreie Ohrläppchen und ggf. eine Sportbrille. Lange Haare müssen zusammengebunden sein.

VERLASSEN DES SCHULGELÄNDES:

Während der Unterrichtszeit und in den Pausen darf das Schulgelände grundsätzlich ohne besondere Erlaubnis NICHT verlassen werden. Verlassen die SchülerInnen ohne Erlaubnis das Schulgelände, entfallen die Aufsichtspflicht der Lehrkräfte und die Haftung des Landes Hessen für Personen– und Sachschäden.
Auch im plötzlich auftretenden Krankheitsfall im Schulvormittag darf Ihr Kind das Gelände nicht alleine verlassen und muss persönlich abgeholt werden.

VERLÄSSLICHE SCHULE (1. - 4. Stunde + Pause!!):

Die tägliche Schulzeit soll für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 vier Zeitstunden – 7.30 Uhr bis 11.45 Uhr (mit Pause) – und für die Jahrgangsstufen 3 und 4 fünf Zeitstunden – 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr – dauern. In begründeten Ausnahmefällen (z. B. wenn mehrere Lehrkräfte am gleichen Tag erkrankt sind) kann hiervon abgewichen werden.

VORLESEWETTBEWERB:

Jedes Jahr präsentieren die Hasselbachschüler jeder Klasse ihre derzeitigen Lieblingsbücher und lesen daraus vor. Eine sehr engagierte Jury wählt aus all den fleißigen Lesern einen Lesekönig, bzw. eine Lesekönigin. Nur keine Angst – wer gerne liest, kann meist auch gut vorlesen. Mit dem richtigen Text, etwas Übung und ein paar Tipps und Tricks gelingt der Auftritt bestimmt.

ZUM SCHLUSS ...:

Haben Sie weitere Fragen und Anregungen, bitte kommen Sie auf uns zu.

Ziel ist es, allen Kindern eine schöne, zufriedene und abwechslungsreiche Grundschulzeit an unserer kleinen Schule zu ermöglichen.

… dies schaffen WIR nur gemeinsam mit einem respektvollen Umgang miteinander!!!

Letzte Neuigkeiten

Leitfaden für den Umgang mit Krankheitssymptomen

Liebe Eltern, das Hessische Kultusministerium hat einen Leitfaden für den Umgang mit Krankheitssymptomen bei Kindern, die eine Kindertageseinrichtung, eine Kindertagespflegestelle oder eine Schule besuchen, herausgegeben.

Neuigkeit vom 3. September 2020Hinterlasse einen Kommentarweitere Neuigkeiten